Montag, 26. Mai 2008

Warum mag uns keiner?


So titelte die BILD im Bezug auf desaströse Abschneiden der No Angels in Belgrad.
Allein die Frage ist natürlich schon mal kompletter Unsinn. Würde man diese umformulieren in „Warum mag keiner unsere Lieder?“ kämen wir des Pudels Kern schon mal ein Stück näher. Konnte man wirklich erwarten mit einem belanglosen Liedchen wie „Disappear“ auch nur in Reichweite der Top-10 zu gelangen? Der für Deutschland zuständige NDR hat scheinbar noch immer nicht begriffen, dass ein erfolgreiches Abschneiden beim ESC geradezu generalstabsmäßig geplant sein muss. Es genügt nicht im März eine Vorentscheidung zu veranstalten und sich dann Anfang Mai mal zu überlegen wie man den Siegersong einigermaßen ansprechend auf die Bühne bringen will.

Das Wichtigste ist natürlich zunächst mal der Song. Ich würde dafür plädieren vorab drei oder vier Texter-/Komponisten-Teams damit zu beauftragen ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und jeweils eine Ballade, eine Up-Tempo-Nummer und einen nicht vorab einzuordnenden Song zu präsentieren. Wenn man sich anhand dieser Vorschläge für ein Team entschieden hat, sollte man sich Gedanken über einen Interpreten machen. Ich würde dazu tendieren einen stimmlich überzeugenden aber noch nicht allzu bekannten Interpreten zu verpflichten, der auch die zeitlichen Möglichkeiten hat sich im Vorfeld des ESC völlig auf seine Aufgabe zu konzentrieren. Das würde also auf eine Direktnominierung des Interpreten hinauslaufen. Konsequenterweise könnte man nun auch gleich den Song direkt intern auswählen, wäre der NDR jedoch der Meinung, der Gebührenzahler solle auch ein Wörtchen mitreden, dann würde man die drei Songs dem Fernsehpublikum zur Wahl stellen.

Steht der deutsche Vertreter dann tatsächlich fest, ist der nächste Schritt, fleißig die Werbetrommel zu rühren. Dieser Punkt wurde bisher noch immer absolut ignoriert. Der deutsche Vertreter sollte bei möglichst vielen nationalen Vorentscheidungen anderer Länder präsentiert werden und dort gerne auch ein wenig rumschleimen. Ein paar Brocken in der Landessprache kommen immer gut an. Wenigstens sollten möglichst viele potentielle ESC-Zuschauer europaweit den deutschen Beitrag nicht erst am Finalabend zum ersten Mal zu Gehör bekommen. Ansatzweise haben das ja die No Angels in diesem Jahr gemacht indem sie sich bei einer bulgarischen Casting-Show vorstellten. Das war natürlich ein Heimspiel für Lucy und man kann längst nicht davon ausgehen, aus jedem Land in dem man sich präsentiert hat, automatisch reichlich Punkte zu bekommen, aber hilfreich ist es mit Sicherheit. Deutschland kann sich nun mal nicht auf Nachbarschafts- und Immigrantenvotings, die es zweifelsohne gibt, verlassen.
Zu guter Letzt muss dann der Bühnenauftritt absolut professionell durchgeplant werden. Im Zweifel muss man auch hier mal ein paar Euro springen lassen und echte Koryphäen anheuern. Das alles ist mit Kosten und großen Mühen verbunden und hier kommt man daher an den Punkt, an dem der NDR sich fragen lassen muss wie ernst es ihm mit dem Eurovision Song Contest tatsächlich ist. Will man wirklich erfolgreich sein oder reicht es einfach nur dabei zu sein? Das wäre ja auch Standpunkt, zu sagen: „Wir können und wollen uns eine groß angelegte Kampagne nicht leisten. Wir versuchen wie bisher einen Zufallstreffer zu landen und irgendwann wird es schon mal klappen“. Dann sollte der NDR das aber auch öffentlich erklären und uns so solche unsinnigen Schlagzeilen wie der oben genannten aus der BILD-Zeitung ersparen.

Sonntag, 25. Mai 2008

The Day After

Russland also! Das ist natürlich keine Überraschung, schließlich galt Dima Bilan bereits seit seinem Sieg bei der russischen Voretnscheidung als DER große Favorit. Ich kann mit dem Siegersong so einigermaßen leben. Man hat schon schlimmeres gehört.
Die No Angels auf Platz 23. Eine absolut realistische Platzierung. Der Auftritt war so ziemlich das schwächste, was gestern Abend über die Bühne ging. Ein einfallsloser Song kombiniert mit einer uninspirierten Choreographie und einer grenzwertigen Gesangsleistung (hier ist vor allem Sandys Gefiepe gemeint) animiert nun mal europaweit niemanden dazu für so eine Leistung abzustimmen. Da helfen auch keine Verschwörungstheorien als Erklärung, aus den klassischen ESC-Nationen gab es schließlich auch keine Punkte. 

Jetzt ist es also auch an der Zeit, dass wir einen Blick auf unsere Tipps von gestern werfen.

 INKKI…
…tippt auf den Sieger: RUSSLAND Volltreffer!
…freut sich am meisten auf: ISRAEL, ASERBAIDSCHAN, TÜRKEI, FINNLAND, RUSSLAND  
…denkt dass Deutschland auf Platz 22 landen wird. Sehr gut! Platz 23.
…glaubt dass RUMÄNIEN auf dem letzten Platz landen wird. Ganz gut. Rumänien wurde 20.
 …ist davon überzeugt, dass der Auftritt von LETTLAND der schrecklichste werden wird.

 THILO… …tippt auf den Sieger: UKRAINE Knapp vorbei. UKR landete auf dem zweiten Platz.
 …freut sich am meisten auf: ISRAEL, PORTUGAL, FINNLAND, FRANKREICH
 …denkt dass Deutschland auf Platz 19 landen wird. Die Tendenz stimmte. Es wurde aber noch vier Plätze schlechter.
 …glaubt dass GROßBRITTANIEN auf dem letzten Platz landen wird. Volltreffer!
 …ist davon überzeugt, dass der Auftritt von LETTLAND der schrecklichste werden wird.

Wir lagen also mit unseren Predicts eigentlich ganz gut. Unsere persönlichen Vorlieben waren allerdings etwas anders als das tatsächliche Ergebnis. Einig waren wir uns, dass Israel eindeutig den besten Song und den besten Auftritt hatte! Da passte einfach alles zusammen und von einem besseren Startplatz aus wäre Israel vermutlich auch mindestens in den Top-5 gelandet. Inkki fand außerdem Aserbaidschan noch ganz toll, während mich besonders Portugal beeindruckt hat.